Zurück
 IDM SUPERBIKE in Oschersleben Juni 2014
Hallo Motorsportfreunde,

Dritte Saisonrunde der IDM SUPERBIKE* am 21.-22. Juni 2014 in Oschersleben.
Mann musste sich die Frage stellen, wer schafft es die Dominanz und die Macht des 3C Ducati Teams zu brechen?
Wird es erneut ein Doppelsieg wie beim letzten Rennen im belgischen Zolder?
Hier nun die Antwort auf diese Fragen.
Die Magdeburger Börde ist auch so eine Gegend die es mit dem Wetter sehr wechselhaft hat, wie man ja auf den Fotos sieht.
Ja wir hatten ja auch schon in diesem Jahr besseres Wetter in Deutschland, leider spielte es an diesem Wochenende mal wieder verrückt.
Mit viel böigen Wind, dicken Wolken, Schauern und auch Sonne war an diesem Wochenende alles dabei.
Für mich war am Donnerstag Anreise, somit hatte ich genug Zeit mir ein gemütlichen Platz im Fahrerlager zu sichern.
Als das erledigt war, wurde erst mal die Lage erkundet, wer ist in welcher Box, das hilft ungemein wenn man an den nächsten drei Tagen die Fotos von den Akteuren machen soll und nicht planlos in der Boxengasse rumlaufen möchte.

So jetzt aber zu den Helden mit ihren schnellen Bikes auf der Strecke.
Mann muss es so sagen wie es ist, das 3C-Racing-Team mit den Ducati Panigale-Piloten, Xavi Forés und Max Neukirchner ist nun mal derzeit das Maß der Dinge in der Klasse IDM Superbike.
Der Spanier Xavi Forés führt die Gesamtwertung nach zwei Veranstaltungen mit 91 Punkten an.
Danach gefolgt von seinem Teamkollegen Max Neukirchner, der 85 Zähler auf seinem Konto verbuchen konnte.
Der Titelverteidiger in dieser Klasse Markus Reiterberger, ist dritter im Bunde mit 68 Punkten mit seinem (Team VanZon Remeha BMW) auf der S 1000 RR.
Dem Jungen aufstrebende bayrische Heißsporn, gelang es bisher als einzigem Fahrer, die Ducati Fahrer zu sprengen und ein wenig unter Druck zu halten.
Es sind in diesem Jahr Sechs Marken vertreten in der Kategorie Superbike: mit Ducati, BMW, Yamaha, Honda, Suzuki und Kawasaki ist das Feld gut aufgestellt.
Das kann sich sehen lassen, manch andere höhere Klasse wie die Moto Gp wären erfreut so viele Marken zu haben.
Man muss sagen die IDM ist auf dem richtigen Weg, diese Veranstaltung wieder nach vorn zu bringen.

Die Superbike-Klasse bekommt Unterstützung für das Starterfeld, integriert ist die Kategorie Superstock 1000.
Diese Motorräder sind näher an die Serienmaschinen angelehnt und werden deshalb auch gesondert gewertet.
Der Österreicher Marco Nekvasil auf BMW S 1000 RR, von Saisonbeginn an auf dem Lausitzring überlegen, gefolgt von dem jungen Schwaben Dominik Vincon ebenfalls auch auf einer BMW S 1000 RR.
Es gab zuletzt in Zolder eine Überraschung, Lucy Glöckner siegte in beiden Läufen zur Superstock Klasse.
Die BMW HP4, Piloten ist somit die erste Frau in der IDM-Geschichte, die zwei Rennen gewonnen hat.
Vergabe der Startplätze in den ersten drei Reihen entschied wie immer die Superpole, in der die schnellsten Neun aus dem Zeittraining noch einmal separat in einer 10-Minuten-Session um die Positionen kämpften.
Xavi Fores 3C Ducati Team holte sich die Superpole mit einer Fabel-Zeit von 1.24,636!
Wie es zu erwarten war Ducati Panigale Pilot Xavi Forés (3C Racing Team) war mit einer Zeit von 1:24,636 min unantastbar, nun schneller als der Spanier war noch nie zuvor mit einem Motorrad in der Motorsport Arena Oschersleben bewegt worden.
Xavi Fores bot als einziger Superbike-Pilot ein 1.24er-Zeit an und Max Neukirchner drehte die zweitschnellste Runde, damit blieb im nun mal wieder der undankbare zweite Rang.
Gefolgt von Markus Reiterberger (VanZon Remeha BMW) qualifizierte sich für die dritte Startposition und auch Er nahm das Abo des ewig dritten wieder in Anspruch.

Die Zeiten der Superpole
1. 1.24,636 Javier Fores
2. 1.25,335 Max Neukirchner
3. 1.25,844 Markus Reiterberger
4. 1.26,317 Michi Ranseder
5. 1.26,624 Bastien Mackels
6. 1.26,688 Stefan Nebel
7. 1.26,874 Damian Cudlin
8. 1.26,983 Matej Smrz
9. 1.27,238 Marco Nekvasil

Nun beginnt der SUPERBIKE*IDM-Sonntag um 09:00 Uhr mit Warm-Up, bevor eine Stunde später das erste Rennen des Tages startet.
Das ganze Programm wird auch noch von anderen Rennen begleitet und rundet den gesamten Renntag ab.
Der ADAC Junior Cup powered by KTM und der Yamaha R6-Dunlop-Cup sind dabei.
Die Klassen Superbike, Superstock 1000, Supersport 600 und Sidecar sind dann das Highlight, für die Zuschauer.

Das Rennwochenende der SUPERBIKE lag erneut komplett in Ducati-Händen von Xavi Fores.
Der heißblütige spanische Superbike-Meister, entschied beide Rennen in Oschersleben mal wieder für sich.
Mit deutlichem Vorsprung kam Er ins Ziel.
Somit blieben den Verfolgern nur die Plätze zwei & drei und auch diese hießen wieder Max Neukirchner und Markus Reiterberger kletterten wie gewohnt mit Fores aufs Podest.
Das erste Rennen in der Kategorie Superbike wurde nach nur zwölf Runden frühzeitig abgebrochen.
Der Grund war Kawasaki-Pilot Arie Voss, der nach einem Sturz auf der Strecke liegenblieb und behandelt werden musste.
In der Superstock 1000 kam Marco Nekvasil als Neunter und damit bester Superstock-Pilot in das Ziel und gewann in seiner Klasse das Rennen.
Lucy Glöckner und Alex Phillis landeten in den Top-3 der Superstock-Klasse.
Für Dominik Vincon war das Rennen leider wegen Technischen Defekt vorzeitig vorbei.

Auch das zweite Rennen entschied Xavi Foret mit großem Vorsprung von 6,775 Sekunden für sich.
Während Xavi Fores in der zweiten Runde noch Mal so ganz nebenbei seinen eigenen Rundenrekord unterbot, reihten sich die anderen Piloten mit 1.26er- und mit 1.27er-Zeiten ein.
Reiterberger kämpfte sich dieses Mal allerdings an Max Neukirchner vorbei und sicherte sich den zweiten Rang, das war harte Arbeit für Reiti und Er reichte das ewige Abo des dritten an Max Neukirchner weiter.
Der Bayer BMW-Pilot freute sich über Rang 2 fast so sehr wie über einen Sieg.
Möglich geworden war das aber erst, als Max Neukirchner einen kleinen Fehler bei Überrundungen von Fahren machte und fast noch gestürzt wäre, Er konnte sich aber gekonnt mit dem Ellenbogen abfangen und wieder hoch drücken.
Und Matej Smrz fuhr erneut Platz vier ein, Mackels ließ Ranseder im Kampf um Platz fünf hinter sich, Cudlin, Hansen, Stefan Nebel und de Boer komplettierten die Top/10.
Marco Nekvasil siegte erneut in der Superstock-Klasse vor Glöckner und Phillis.
Dominik Vincon war leider das Glück nicht vergönnt, Er musste einem fast stürzenden Kollegen ausweichen und kam selber zu Fall, somit leider der zweie Ausfall für Ihn, an diesem Wochenende.
Alles in allen war es mal wieder ein super Wochenende mit guten spannenden Rennen.
Ich kann nur sagen besucht eine oder auch mehrere dieser IDM Veranstaltungen, es lohnt sich auf jeden fall.

Na dann bis zum 27-29.06 2014 auf dem Nürburgring zur IDM.

Maik Mennicke   (Speed Foto #24)

Zurück